Darlehen für Freiberufler

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »

Freiberufler zählen nicht gerade zu den Traumkreditnehmern von einer Bank, denn dieser verfügen nicht über ein regelmäßiges Gehalt. Aber es kommt auch oftmals vor, dass man auch als Freiberufler von Zeit zu Zeit ein Darlehen für Freiberufler aufnehmen.

Wie kann man ein Darlehen für Freiberufler bekommen?

Man sollte sich zuerst als Freiberufler in seinen eigenen privaten Umfeld umsehen, denn vielleicht ist es möglichen, einen Kredit von einem Bekannten oder Verwandten zu erhalten. Dass man ein Darlehen für Freiberufler bekommt, muss man einigen Bedingungen erfüllen, und zwar, dass man seine regelmäßigen Einkünfte offen legen muss und die gewünschte Summe nennen muss. Von Vorteil wäre es auch, wenn man langjähriger und guter Kunde von einer Hausbank ist, dann kann man für kleinere Summen auch als Freiberufler beantragen. Jeder Kreditantrag wird stets individuell beantragt, daher muss man einige Kriterien erfüllen, um ein Darlehen für Freiberufler bewilligt zu bekommen. Was ist, wenn man kein eigenes Einkommen hat? Man hat auch ohne regelmäßiges Einkommen ein Darlehen für Freiberufler bekommen.

Keine Rolle spielt bei der Kreditvergabe, welche Tätigkeit man als Freiberufler ausübt. Aber man muss die ein oder andere Bedingung erfüllen. Heutzutage wird ein Darlehen für Freiberufler von unterschiedlichen Finanzunternehmern angeboten. Prinzipiell werden Freiberufler hinsichtlich des Ausfallrisikos als höher eingestuft, daher sind auch die Kosten für ein Darlehen für Freiberufler viel höher als bei anderen Krediten.
Generell werden diese Darlehen für Freiberufler meist im Zusammenhang mit einer Wirtschaftsförderung gewährt. Außerdem ist diese Form von Darlehen immer mit einer sehr hohen Bearbeitungszeit verbunden, weil die Einschätzung vom potentiellen Kreditnehmer sowie die Einschätzung des Ausfallrisikos sehr komplex ist.

Der Kredit von einem Freiberufler ist ähnlich zusammengesetzt wie jeder andere Kredit auch, daher spielt der Zinssatz als auch die Tilgung des individuellen Kredits eine Rolle. Jeder Freiberufler kann diesen Kredit in Anspruch nehmen, aber es muss eine freiberufliche Tätigkeit nachgewiesen werden. Gerade als Freiberufler aber auch als Unternehmer oder Gewerbetreibender ist man in Deutschland dazu verpflicht, eine umfangreiche Buchhaltung zu betreiben. Aber man muss als Freiberufler, um einen Kredit zu beantragen, nicht die Bilanz oder das BWA vorlegen.

Man muss in der Regel nur seine Einnahmen-Überschuss-Rechnung vorlegen können. Hierdurch kann sich die Bank oder das Kreditinstitut einen Überblick darüber verschaffen, was die freiberuflich Tätigkeit umfasst. Generell gilt, dass man als Freiberufler ein Darlehen immer nur im Zusammenhang mit unterschiedlichen Sicherheiten erhält. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn man einen Bürgen vorweisen kann beim Beantragen eines Kredits. Außerdem kann man als Freiberufler davon ausgehen, dass man eine Restschuldversicherung in Kauf nehmen muss. Mittels einer Restschuldversicherung wollen Banken und Kreditinstitute sich selbst vor möglichen Forderung-Ausfällen zu schützen. Denn gerade bei einem Freiberufler ist das Risiko von Einnahmeausfällen höher ist als bei Arbeitnehmern. Deshalb muss man auch eine Restschuldversicherung abschließen, die man in Kombination mit dem Kredit abgeschlossen wird.

Im Allgemeinen gilt, dass man sich bevor man einen Kredit für einen Freiberufler aufnehmen will, sich ausgiebig informieren muss. Man sollte alle Vorteile und Nachteile gegeneinander abwägen und alle Angebote miteinander vergleichen, so dass man keine schlimme Überraschung erleben wird und das richtige Kreditangebot bekommt.

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »