Kredit für Weiterbildung

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »

Wer eine Weiterbildung plant, der sollte sich auch insbesondere vorher überlegen, wie er diese überhaupt finanzieren will, denn einen Weiterbildung kann teuer sein. Aber oftmals ist es einfach notwendig, dass man sich immer wieder für seinen Beruf weiter qualifiziert, entweder um eine Stufe auf der Karriereleiter voranzukommen oder um einfach auf den neuesten Stand zu kommen. Daher bleibt vielen, die sich für eine Weiterbildung entscheiden, nur noch einen Kredit für Weiterbildung aufzunehmen. Aber ob der Kredit für Weiterbildung auch bewilligt wird, ist oft von der eigenen Bonität abhängig und von der Situation, in der man sich befindet.

Was muss man über einen Kredit für Weiterbildung wissen?

Sollte man sich dazu einen entscheiden, dass man einen Kredit für Weiterbildung aufnehmen will, dann sollte man sich zuerst an die eigene Hausbank wenden. Insbesondere wenn man sich in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis befindet und über ein regelmäßiges und ausreichendes Einkommen verfügt, dann kann man problemlos einen Kredit bekommen. Die meisten Arbeitnehmer bilden sich nebenbei weiter, so dass sich ihre finanzielle Lage nicht verändert. Aus diesem Grund machen sich die Banken auch über die Rückzahlung des Kredits keine Sorgen. Selbstverständlich darf man keinen Schufa-Eintrag haben.

Wo kann man auch einen Kredit für Weiterbildung erhalten?

Wenn man von seiner Bank keinen Kredit erhält, dann kann man auch mittels anderer Voraussetzungen sich anders die Weiterbildung finanzieren. Viele in dieser Situation wenden sich auch an die KfW, also an die Förderbank der deutschen Wirtschaft. Hierbei wird der Kredit vollständig über die KfW beantragt, aber der Kredit läuft über eine Bank. Wenn man nicht die Chance bekommt, ein Darlehen für die eigene Weiterbildung aufzunehmen, dann hat man schlechte Karten, denn ohne Finanzierung scheitert dann das berufsbegleitende Studium oder die Weiterbildung. Man darf wirklich nicht vergessen, dass eine Weiterbildung eine gute Investition in die eigene Zukunft darstellt und sich dann auch immer lohnt.

Denn im Anschluss an die Weiterbildung kann man eine besseres Jobangebot bekommen in der Regel auch mit einem höheren Gehalt, womit man dann den Kredit ohne Probleme tilgen kann. Sehr gut sind normalerweise die Konditionen, welche bei den Bildungskrediten gelten. Denn hier muss der Student erst nach seinem Abschluss mit der eigentlichen Tilgung des Kredits starten, sobald er ein ausreichendes Einkommen hat. Und im Laufe der Weiterbildung wird der Kredit normalerweise in monatlichen Raten ausgezahlt und so kann man dann seinen Lebensunterhalt finanzieren. Diejenigen, die sich kritisch gegenüber dieser Darlehensform äußern, meinen oft, dass man dann ja mit einem Schuldenberg seine eigentliche berufliche Laufbahn beginnt, was wiederum einerseits schon stimmt, aber andererseits ist man im Vergleich mit anderen sehr gut ausgebildet und wird mehr als der Durchschnitt verdienen.

Aber gerade mit dieser Form von Darlehen ist es jedem möglich zu studieren oder eine Weiterbildung zu machen, dann so ist es nicht immer nur den reicheren vorbehalten, diesen Lebensweg zu wählen. Ein Studium und auch eine Weiterbildung wird sich in jedem Fall lohnen, denn im Anschluss hat man seinen Lebenslauf und insbesondere seine eigenen Qualifikationen verbessert und ist so auch wieder mehr auf dem Arbeitsmarkt wert und kann bessere Jobangebote erhalten.

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »